Die Genossenschaft – eine Erfolgsgeschichte

Gibt es die Bank als Partner ihrer Kunden nicht mehr? Doch es gibt sie! Sie stehen nur nicht jeden Tag in der Zeitung. Aber man kann sie jeden Tag erleben; sie haben originelle Ideen, kümmern sich um Kundenprobleme und ‑wünsche, sie sind ihren Kunden über viele Jahre vertrauter Ansprechpartner und verlässlicher Begleiter.

Es sind dies die rund 700 selbständigen Primärbanken: Raiffeisenbanken, Volksbanken und Sparkassen in Österreich. Vor über 100 Jahren aus der Not gegründet, der Selbsthilfe und Selbstverantwortung verpflichtet, sind sie für die Menschen da, werden angenommen und sind erfolgreich. Ähnliche Einrichtungen gibt es in fast allen Volkswirtschaften Europas, ja auf der ganzen Welt.

Diese Primärbanken haben eine ganz besondere Erfolgsgeschichte: Direkt beim Kunden, überschaubar, lösungsorientiert, haben sie nach dem Prinzip „Selbstverantwortung“, Kooperationseinrichtungen von enormen Wert geschaffen. Und das ganz Besondere daran: Im Mittelpunkt ihrer unternehmerischen Tätigkeit steht der Mensch mit seinen täglichen Problemen, Herausforderungen und Bedürfnissen. Und es geht heute mehr denn je darum, diesen Menschen bestmöglich zu dienen, mit lösungsorientierten Dienstleistungen, mit vertrauten Ansprechpartnern oder der Vermittlung von Kontakten.

Mit dem Spannungsfeld, mehr Bank oder mehr Mensch, dezentral oder zentral, ist auch der Förderungsverein der Primärbanken konfrontiert. „Zentralisierung“ und „Regionale Selbständigkeit“ haben jeweils ihre Berechtigung; aber nur wenn beide Formen zur Verfügung stehen, kann man wählen. Zentral oder dezentral, global oder regional, fremd- oder selbstbestimmt.

Wir im Förderungsverein denken über diese Fragen nach, suchen nach Lösungen, setzen uns ganz klar für die ureigensten Interessen der Primärbanken ein und bieten eine offene Plattform für den Informations-, Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Selbständigkeit, Unternehmertum und Eigenverantwortung vor Ort werden als wichtige und zukunftsfähige Themen offen angesprochen.

Wir denken global, leben regional,
und brauchen Banken, die regional handeln!